Räume öffnen, Dialoge ermöglichen
  • Seminarnummer: 70/14/19
  • Von 8. Aug 2019 17:00 bis 11. Aug 2019 13:00
  • Kloster Neuenwalde

Yoga und Meditation

Einkehr im Kloster

 

 

Schon vor 2.400 Jahren tauchte der Begriff ›Yoga‹ in alten Sanskrit-Schriften auf. Der Mix aus körperlichen Übungen, Atemtechnik und Meditation diente ursprünglich als spiritueller Weg zur Erleuchtung. Heute verbinden wir jedoch viel weltlichere Erwartungen an die uralte Technik. Sie soll Ruhe bringen und Stress reduzieren, unsere Konzentration und das Wohlbefinden verbessern. Angeblich stärkt Yoga sogar das Immunsystem und schützt vor Demenz.

Was kann Yoga tatsächlich und wie wirkt es? Und was sollte man beachten, damit Yoga rundum gut tut?

Die Praxis des Yoga wird den Teilnehmenden im Seminar achtsam nahe gebracht. Nach gemeinsamen Übungen und Meditationen wird reflektiert, wie Yoga, Meditation und Spiritualität verbunden sind und welche Rolle diese Trias für die Förderung der Gesundheit und unserer Lebensqualität spielen kann.

 

 

 

 

 

»Achte auf Pausen – die Pause zwischen zwei Gedanken, die kurze Pause zwischen den Worten eines Gesprächs, zwischen den Tönen beim Klavier- oder Flötenspiel, auf die Pause zwischen Ein- und Ausatmen. Wenn du diesen Pausen Aufmerksamkeit schenkst, wird aus dem Gewahrsein von ›etwas‹ einfach Gewahrsein. Die gestaltlose Dimension reinen Gewahr seins steigt in dir auf und tritt an die Stelle der Identifikation mit Form.«

 

(Eckhart Tolle)

 

 

  • Yoga und Meditation


Seminarleitung:
Sylvia Blümel/Masanobu Hirata

Masanobu Hirata,
in Japan geboren, lebte zwei Jahre in einem buddhistischen Zenkloster, studierte dann Jura, Pädagogik und Philosophie. Fortsetzung des Studiums in Deutschland, wo er sich intensiv mit dem Christentum auseinandersetzte

Sylvia Blümel,
Yogalehrerin

Pädagogische Verantwortung:
Dr. Jörg-C. Matzen