Räume öffnen, Dialoge ermöglichen
  • Seminarnummer: 63/40/22
  • Von 26. Sep 2022 15:00 bis 30. Sep 2022 13:00
  • Evangelisches Bildungszentrum Bad Bederkesa

Wer bin ich? Wer möchte ich sein?

Seminar zur Frage nach den Wurzeln der Identität

»Wer bin ich?« ist eine Grundfrage nach der eigenen Identität. Die Suche danach ist aber nicht nur im Jugend- und Junge-Erwachsenen-Alter, sondern zunehmend auch lebenslang von Bedeutung. Dabei bezeichnet Identität das, was jemanden als einzigartige und unverwechselbare Person ausmacht. In individuellen Suchprozessen fragen Menschen, wer sie sind und wer sie gern sein möchten. Ebenso ist die Fremdwahrnehmung durch das persönliche und gesellschaftliche Umfeld bedeutsam für Prozesse der Identitätsbildung, wie auch die jeweilige regionale und überregionale Geschichte. Hinzu kommt der in der jüdisch-christlichen Tradition grundlegende Aspekt, dass menschliche Identität sich nur im Verhältnis zu Gott bestimmen lässt.
Das Seminar eröffnet den Raum für die Frage nach der eigenen Identität: Wer bin ich? Wo komme ich her, und was hat mich geprägt? Wer sind die anderen neben mir und welchen Einfluss haben Geschichte und Gesellschaft meines Landes? Und schließlich: Wie kann ich ›Ich‹ sein und mein Leben verantwortlich gestalten, allein und mit anderen? Und wie kann das gesellschaftliche Miteinander unterschiedlicher Identitäten in gegenseitigem Respekt und ohne Ausgrenzung gelingen? Neben der Bearbeitung dieser Fragen sind die Auseinandersetzung mit Biografien und Identitäten aus der Geschichte der Gedenkstätte ›Lager Sandbostel‹ und die Arbeit an diesem besonderen Lernort zentrale Bestandteile des Seminars.
In Zusammenarbeit mit der Gedenkstätte Lager Sandbostel (www.stiftung-lager-sandbostel.de)

  • Wer bin ich? Wer möchte ich sein?
BU


Seminarleitung:
Michael Freitag-Parey/Jens Monsees

Michael Freitag-Parey,
Diakon, Theater- und Friedenspädagoge

Pädagogische Verantwortung:

Preis Anzahl
Veranstaltung ohne UST (DZ) 410,00€ (EUR)  
Veranstaltung ohne UST (EZ) 450,00€ (EUR)