Räume öffnen, Dialoge ermöglichen
  • Seminarnummer: 61/11/18
  • Von 24. Apr 2018 19:00 bis 24. Apr 2018 21:30
  • Evangelisches Bildungszentrum Bad Bederkesa

Wenn das Leben um Hilfe ruft: Angehörige zwischen Hingabe, Pflichtgefühl und Verzweiflung

Im Gespräch mit Annelie Keil

Wie damit umgehen, wenn Herr Alzheimer in die Beziehung einzieht und man plötzlich geheimnisvoll zu dritt ist? Ist die Schwiegertochter zuständig, wenn die demente Mutter gepflegt werden muss?

Wie damit umgehen, wenn Herr Alzheimer in die Beziehung einzieht und man plötzlich geheimnisvoll zu dritt ist? Ist die Schwiegertochter zuständig, wenn die demente Mutter gepflegt werden muss? Darf man sich scheiden lassen, wenn sich der Partner durch eine schwere Krankheit in eine andere Person verwandelt? Vom ersten bis zum letzten Atemzug ist Leben auf Berührung, Liebe, Hilfe und Zuwendung angewiesen. Jede/r von uns ist gewissermaßen lebenslang pflegebedürftig. Wenn jedoch Krankheit, Behinderung, Gebrechlichkeit oder Demenz in den Alltag einziehen, bleiben die Angehörigen meist ungefragt mit einer enormen Belastung zurück – überfordert, übersehen und allein gelassen. Die renommierte Gesundheitswissenschaftlerin Annelie Keil gibt ihnen eine Stimme. Differenziert und unerschrocken diskutiert sie Fragen, die eine wachsende Zahl von Menschen an den Rand der Verzweiflung treiben.

  • Wenn das Leben um Hilfe ruft: Angehörige zwischen Hingabe, Pflichtgefühl und Verzweiflung


Seminarleitung:
Prof. Dr. Annelie Keil,

Prof. Dr. Annelie Keil,
Sozial- und Gesundheitswissenschaftlerin, 1971 bis 2004 Professorin für Sozial- und Gesundheitswissenschaften an der Universität Bremen und ehemalige Dekanin

Pädagogische Verantwortung:
Dr. Eva Berns