Räume öffnen, Dialoge ermöglichen
  • Seminarnummer: 70/20/22
  • Von 6. Mai 2022 17:00 bis 8. Mai 2022 13:00
  • Kloster Neuenwalde

Wendezeit

Der Corona-Krise denkend und meditierend begegnen

Die Corona-Pandemie hat den Menschen viel abverlangt – und tut es noch. Maske, Abstand, Leben auf Distanz, Unsicherheit: Der Corona-Virus hat uns drastisch bewusst gemacht, wie fragil unsere vermeintlichen Sicherheiten sind, wie schnell das gewohnte Leben aus den Fugen geraten kann. Es scheint, als habe die Pandemie die Erfahrung der Verwundbarkeit in unser Leben zurückgeholt. Viele sind gereizt, verletzlich, müde und erschöpft.
In diesem Seminar wird der Frage nachgegangen, wie wir unsere Handlungssouveränität und Widerstandskräfte stärken können – und zwar aus zwei Perspektiven.
Zum einen wird gemeinsam geordnet, was mit uns und um uns herum während der Pandemie geschehen ist, wie sich unsere Gesellschaft verändert (hat) und welche Chancen in dieser ›Wendezeit‹ liegen.
Zum anderen ist der Blick nach innen gerichtet: Wie lassen sich die psycho-sozialen Belastungen in und nach der Pandemie überwinden? Durch gemeinsame Übungen und Meditationen soll Vertrauen in die eigenen Ressourcen gestärkt und Spiritualität als Weg zur Förderung der seelischen Gesundheit erfahrbar werden.
Die Teilnehmenden erwartet ein (ungewöhnlicher) gemeinsamer Dialog zwischen Soziologie und Spiritualität.

  • Wendezeit


Seminarleitung:
Masanobu Hirata/Dr. Jörg-C. Matzen

Masanobu Hirata,
in Japan geboren, lebte zwei Jahre in einem buddhistischen Zen Kloster, studierte dann Jura, Pädagogik und Philosophie. Fortsetzung des Studiums in Deutschland, wo er sich intensiv mit dem Christentum auseinandersetzte

Pädagogische Verantwortung:
Dr. Jörg-C. Matzen

Preis Anzahl
Veranstaltung ohne UST (EZ) 290,00€ (EUR)