Räume öffnen, Dialoge ermöglichen
  • Seminarnummer: 60/32/18
  • Von 20. Sep 2018 19:00 bis 20. Sep 2018 21:30
  • Evangelisches Bildungszentrum Bad Bederkesa

Menschenrechte von Anfang an

Im Gespräch mit Annedore Prengel

Menschenrechtsbildung ist das Rückgrat des demokratischen Rechtsstaats. Dieser kann nur dort bestehen, wo Menschen ihre Rechte kennen, diese Rechte mit ihren Werten verinnerlicht haben und ihr Handeln an diesen Rechten ausrichten. Das gilt für das Handeln von Menschen in ihrem Verhältnis zu staatlichen Institutionen ebenso wie für ihren persönlichen Umgang mit anderen Menschen.
Menschenrechtsbildung für Kinder und Jugendliche bildet den Grundstock für eine solche Kultur der Menschenrechte. Wer von klein auf in einem Umfeld aufwächst, das von Menschenrechten geprägt ist, kann erfahren, wie Menschenrechte Freiheit und Selbstbestimmung für alle sichern.
Annedore Prengel verdeutlicht, dass eine menschenrechtliche Haltung, dass Anerkennung, Resonanz, Zuwendung und Vertrauen entwicklungsfördernd sind. Verletzung, Beschimpfung und Beschämung hingegen schaden Kindern in ihrer moralischen, emotionalen und kognitiven Entwicklung und machen sie empfänglicher für antidemokratische Politik und Verhaltensweisen.

Demokratie unter Stress?

Plädoyers für die offene, liberale Demokratie

Demokratien sind als politische Systeme weltweit in der Minderheit und derzeit starkem Druck ausgesetzt.

Jedes Jahr veröffentlicht ›The Economist‹ einen Demokratieindex, der den Grad der Demokratie in 167 Ländern misst. Kriterien sind der Wahlprozess und Pluralismus, die Funktionsweise der Regierung, Möglichkeiten politischer Teilhabe, die politische Kultur und Bürgerrechte. Heute leben lediglich 4,5 % der Weltbevölkerung in sog. ›vollständigen‹ Demokratien (2014:12,5 %). Und das gerade einmal in 19 Ländern weltweit (2014:24). Die USA wurden 2016 erstmals als ›unvollständige‹ Demokratie herabgestuft.

Jeder dritte Mensch in einer vollständigen Demokratie lebt in Deutschland. Ist uns diese  Selbstverständlichkeit gleichgültig geworden? Wenn nicht alle Anzeichen täuschen, erleben wir ein neues Unbehagen in der Demokratie.

»Die unbestimmte ›Politikverdrossenheit‹ früherer Jahre scheint sich in leise pochende Zweifel an der Funktions- und Zukunftsfähigkeit der Demokratie zu verwandeln« (Paul Nolte).

Wir greifen das Thema mit einer Vortrags- und Diskussionsreihe zu Schutz und Stärkung der liberalen Demokratie in den nächsten Jahren in loser Folge auf.

»Ich glaube, dass Bildung unter unseren Verhältnissen deshalb eine existenzielle Notwendigkeit hat, weil Demokratie die einzige Staatsform ist, die gelernt werden muss.« (Oskar Negt)

  • Menschenrechte von Anfang an


Seminarleitung:
Prof. Dr. Annedore Prengel,

Prof. Dr. Annedore Prengel,
Professorin für Erziehungswissenschaft an den Universitäten Paderborn, Halle-Wittenberg und Potsdam. Seit 2013 Seniorprofessorin an der Goethe-Universität Frankfurt am Main. Forschungsschwerpunkte: Heterogenität in der Bildung, Pädagogische Beziehungen, Inklusion in Kita und Schule

Pädagogische Verantwortung:
Dr. Jörg-C. Matzen

Preis Anzahl
Veranstaltung 7% UST 9,00€ (EUR)*  

* Preis enthält Steuern