Räume öffnen, Dialoge ermöglichen
  • Seminarnummer: 62/02/19
  • Von 22. Mrz 2019 17:00 bis 24. Mrz 2019 13:00
  • Kloster Neuenwalde

Bewegung bringt Seele hervor

Einführung in die Michael Tschechow-Methode

 

In seinem bewegten Leben als Schauspieler und Regisseur entwickelte Michael Tschechow eine eigene Schauspiel-Methode. Sie ist wertvoll für das Arbeiten mit jungen Menschen, weil sie nicht (wie bei Stanislawski) auf persönlich-biografische Erfahrungen zurückgreift. Tschechow nutzt die Imaginationskraft, um eine lebendige Figur zu erschaffen. Durch (äußere) Bewegungen entsteht eine Resonanz im Inneren der Spielenden, sie erschließen sich einen Zugang zur Rolle.

Praktisch erprobt werden Tools, die Scham und Klischees umschiffen und einen natürlichen Ausdruck hervorbringen. Dazu gehören Warm-up, Imagination und Verkörperung, Bewegungs- und Formqualitäten, Psychologische Gebärde sowie Improvisation. Die Tools sind für den Einsatz in der Schule geeignet. Texte, die in Schulklassen/Jugendgruppen bearbeitet werden sollen, können eingebracht werden. Auch Ansätze für ein konkretes Projekt können entwickelt werden.

Referentin: Miriam Platzek

Miriam Platzek,
Schauspielerin (Michael Tschechow Studio Berlin), Theaterpädagogin, Atem-, Sprech- und Stimmlehrerin (Schlaffhorst-Andersen)

 

»Der Schauspieler irrt, wenn er glaubt, seine Rolle mittels persönlicher Gefühle darstellen zu können. Nicht immer macht er sich klar, dass seine Gefühle nur über ihn selbst etwas aussagen, niemals über seine Rolle. Nur durch Mitgefühl ist eine fremde Seele zu verstehen.«

(Michael Tschechow)

 


Seminarleitung:
Renate Büge

Pädagogische Verantwortung:
Renate Büge