Räume öffnen, Dialoge ermöglichen

Editorial

Nachhaltigkeit boomt. Von Nachhaltigkeit 2.0 ist die Rede. In dieser neuen Phase des Nachhaltigkeits-Diskurses stehen uns einerseits die Auswirkungen etwa des Klimawandels immer deutlicher – physisch unmittelbar – vor Augen. Der politische Handlungsdruck steigt. Auf der anderen Seite hat sich ein rasanter Imagewandel vollzogen: Nachhaltigkeit steht heute immer mehr für einen positiven, zukunftsgerichteten und verantwortlichen Lebensstil.

Die Themen Umwelt, Klimaschutz und Nachhaltigkeit sind keine neuen Themen für uns. Schon seit Jahren setzen wir – Schritt für Schritt – Maßnahmen für einen energieeffizienten und ressourcenschonenden Seminar- und Veranstaltungsbetrieb um:

Strom und Erdgas beziehen wir zu 100% von seriösen Ökostrom-Anbietern. Ein Drittel unseres Strombedarfs erzeugen wir selbst mit mehr als 600 Solarmodulen auf unseren Dächern. Das Ev. Bildungszentrum ist energetisch auf dem neuesten Stand – mit innovativer Dämmtechnik zur Isolation des Gebäudes bis zur stromsparenden Seminar- und Beleuchtungstechnik und intelligenten Stromsteuerungssystemen. Bewusst verwenden wir nachhaltig produzierte, ethisch verantwortbare und fair gehandelte Produkte und stellen Anschaffungen unter einen Nachhaltigkeitsvorbehalt. Wir bevorzugen regionale, saisonale und Bioprodukte für die Zubereitung der Mahlzeiten, Bio-Fleisch von Tieren aus artgerechter Haltung und eine vertrauensvolle Zusammenarbeit mit Lieferanten aus der Region. Wir drängen auf verpackungsarme Produkte im Tagungsbereich und reduzieren unser nicht recyclefähiges Abfallaufkommen. Und demnächst ersetzen wir unser Erdgas-Dienstfahrzeug durch einen mit Ökostrom betriebenen E-Bus – mit E-Tankstelle direkt am Haus für unsere Gäste und uns.

Kurz: bei uns tagen Sie green. ›Green Meeting‹ ist die neue Bezeichnung für ein ökologisch verantwortlich gestaltetes Seminarumfeld.

Aber was ist mit den verkehrsbedingten Emissionen, die durch die An- und Abreisen unserer Gäste mit dem PKW entstehen? Wir bieten Ihnen an, die nicht vermeidbaren CO2-Emissionen durch einen freiwilligen Beitrag für ein Klimaschutzprojekt des NABU auszugleichen. Wie das geht, erfahren Sie auf den Seiten 44/45. Ihr freiwilliger Beitrag fließt in den ›Deutschen Moorschutzfonds‹ und damit in den Erhalt der Moorlandschaften in Deutschland. Weltweit enthalten die Moore doppelt soviel Kohlenstoff wie alle Wälder der Erde. Deshalb ist es wichtig, die Moorflächen zu erhalten, zu schützen und zu erwerben.

 

Themenwechsel: Das Ev. Bildungszentrum hat auch den fünften Qualitätsentwicklungs-Zyklus erfolgreich abgeschlossen. In einem Gutachten wurde uns bestätigt, dass es »dem Ev. Bildungszentrum offensichtlich sehr gut gelingt, seinen hohen Selbstanspruch in die Praxis umzusetzen. Die beschriebenen Verfahren sind sehr klar und professionell aufgestellt. Qualitäts- und Organisationsentwicklung werden im Ev. Bildungszentrum sehr ernst genommen.« Das Ev. Bildungszentrum ist bis November 2022 nach dem Modell ›LQW‹ qualitätstestiert.

 

Mit dem vorliegenden Programm laden wir Sie herzlich zur Teilnahme an unseren Seminaren, ›Green Meetings‹, Kursen und Tagungen ein und begrüßen Sie gern in unserem Bildungszentrum, dem Kompetenzzentrum für Lehrer- (innen)fortbildung und im Kloster Neuenwalde.

 

 

Dr. Jörg Matzen

Leiter des Ev. Bildungszentrums

Bad Bederkesa